Maximilian Pichl

Maximilian Pichl hat Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft in Frankfurt am Main studiert. Während seinem Studium war er aktiv im arbeitskreis kritischer jurist_innen (akj) und arbeitete im Forschungsprojekt „Staatsprojekt Europa“ am Institut für Sozialforschung. Er ist Mitglied im Netzwerk Migrationsrecht und in der Redaktion des Grundrechte-Reports.
Nach dem Studium war er zunächst von 2015 bis 2017 rechtspolitischer Referent bei der Menschenrechtsorganisation PRO ASYL e.V. Im Rahmen der Nachwuchsforschungsgruppe arbeitet er zu den rechtspolitischen Kämpfen im Kontext des Sommers der Migration 2015. Seine weiteren Arbeitsschwerpunkte sind: Asylrecht, Polizeirecht, Verfassungsrecht, Kritische Rechtstheorie, NSU-Komplex.

Maximilian Pichl hat Lehraufträge zur Kritischen Gesellschaftstheorie, Rechtstheorie, EU-Asyl- und Migrationsrecht sowie Verfassungsrecht an der Universität Frankfurt am Main, der Universität Kassel, der Hochschule Fulda und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg durchgeführt.

Rechtspolitische Gutachten:

Mitverfasser: Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (2017): Stellungnahme zur Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems.

Autor: Forum Menschenrechte (2015): An den Grenzen des Flüchtlingsrechts. Ein völkerrechtliches und menschenrechtliches Positionspapier des Forums Menschenrechte zur Auslagerung der Grenzkontrollen, Militäreinsätzen und Seenotrettung.

Aktuelle Publikationen:

Herausgeberschaften

2020: Recht gegen Rechts, Report 2020, Fischer Verlag: Frankfurt am Main (gemeinsam mit Nele Austermann, Andreas Fischer-Lescano, Wolfgang Kaleck, Heike Kleffner, Kati Lang, Ronen Steinke und Tore Vetter).

2019: Rückhaltlose Aufklärung? NSU, NSA, BND – Geheimdienste und Untersuchungsausschüsse zwischen Staatsversagen und Staatswohl, VSA Verlag: Hamburg (gemeinsam mit Benjamin Immanuel-Hoff, Heike Kleffner und Martina Renner).

2019: An den Grenzen Europas und des Rechts, Transcript: Bielefeld (gemeinsam mit Timo Tohidipur).

Fachartikel

2020: Autoritäre Inszenierung und Umdeutung – Die Rechtspolitik der „Alternative für Deutschland“, in: Kritische Justiz 3/2020, S. 299 – 310 (gemeinsam mit Eric von Dömming).

2020: Orbáns Durchmarsch, Europas Verantwortung, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 9/2020, S. 17 – 20.

2020: Postkoloniale Rechtstheorie, in: Sonja Buckel/Andreas Fischer-Lescano/Ralph Christensen (Hrsg.), Neue Theorien des Rechts, 3. Auflage, UTB: Tübingen, S. 359 – 375 (gemeinsam mit Maxim Boennemann).

2020: Interdisziplinarität – Gesellschaftstheoretische Reflexionen über die Rolle von Rechtskämpfen, in: Sebastian Bretthauer u.a. (Hrsg.), Wandlungen im Öffentlichen Recht, Festschrift zu 60 Jahren Assistententagung Öffentliches Recht, Nomos: Baden-Baden, S. 365 – 379.

2020: McKinseyisierung des Asylverfahrens. Die Rolle von Unternehmensberatungen in der neoliberalen Transformation des Asylsystems, in: Daniel Kersting/Marcel Leuoth (Hrsg.), Der Begriff des Flüchtlings. Rechtliche, moralische und politische Kontroversen, J.B. Metzler: Stuttgart, S. 81 – 98.

Constitution of false prophecies: the illiberal transformation of Hungary, in: Günter Frankenberg/Helena Gárcia Alvar (Hrsg.), Authoritarian Constitutionalism. Comparative Analysis and Critique, Elgar: Cheltenham/Northampton, S. 240 – 263.

2019: Aufklärung im Parlament. Die NSU-Untersuchungsausschüsse im Vergleich, in: Benjamin-Immanuel Hoff/Heike Kleffner/Maximilian Pichl/Martina Renner (Hrsg.), Rückhaltlose Aufklärung, NSU, NSA, BND – Geheimdienste und Untersuchungsausschüsse zwischen Staatsversagen und Staatswohl, VSA Verlag: Hamburg, S. 75 – 87.

2019: Verpflichtung zur aktiven Seenotrettung. Zu den nicht-intendierten Effekten der Überwachung des Mittelmeers durch Frontex, in: dies. (Hrsg.), An den Grenzen Europas und des Rechts, Transcript: Bielefeld, S. 177 – 208.

2019: Abschiebungen. Wenn die Uhr tickt, in: Rosa-Luxemburg-Stiftung (Hrsg.), Atlas der Migration, Atlas-Manufaktur: Berlin, S. 34 – 35.

2018: Polizei und Rechtsstaat: Über das Unvermögen, exekutive Gewalt einzuhegen, in: Daniel Loick (Hrsg.), Kritik der Polizei, Campus: Frankfurt am Main, S. 101 – 117.

2018: Europa: Die Politik der Lager, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 8/2018, S. 9 – 12 (gemeinsam mit Sonja Buckel).

2018: Grundlagen des Asylverfahrens, in: Beate Blank/Süleyman Gögercin/Karin Sauer/Barbara Schramkowski (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft. Grundlagen – Konzepte – Handlungsfelder, Springer VS: Wiesbaden, S. 135 – 144.

2017: Diskriminierung von Geflüchteten und Geduldeten, in: Albert Scherr u.a. (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung, Springer VS: Wiesbaden, S. 449 – 463.

2017: Beschränkung der Flüchtlingszahlen um jeden Preis. Die Entwicklung der Entscheidungspraxis zu Asylsuchenden aus Syrien und die Aussetzung des Familiennachzugs, in: Till Müller-Heidelberg u.a. (Hrsg.), Grundrechte-Report 2017, Fischer: Frankfurt am Main, S. 85 – 90 (gemeinsam mit Pauline Endres de Oliveira).

2017: Die Asylpakete I und II: Der politische und rechtliche Kampf um die Asylrechtsverschärfungen, in: Sabine Hess u.a. (Hrsg.), Der lange Sommer der Migration. Grenzregime III, Assoziation A: Berlin, S. 163 – 175.

2016: Die Asylpakete I und II: Verfassungs-, europa- und völkerrechtliche Probleme, in: Kritische Justiz 2/2016, S. 207 – 219 (gemeinsam mit Marei Pelzer).

 

Gastbeiträge in Zeitungen

2020: Die Welt nach Corona wird jetzt ausgehandelt, Gastbeitrag in „Der Freitag“ am 20.3.2020 (gemeinsam mit Mario Neumann).

2020: Nicht an Unrecht gewöhnen! Geflüchtete an Griechenlands Grenzen, Gastbeitrag in der „Frankfurter Rundschau“ am 10.3.2020.

2019: Wie ein Begriff ins Gegenteil verkehrt wird. Gefährliche Rede vom „Rechtsstaat“, Gastbeitrag auf Legal Tribune Online am 27.2.2019.

2019: Ist Trumps Migrationspolitik nur Wahlkampfgetöse?, Gastbeitrag in der „Frankfurter Rundschau“ am 19.1.2019.

2019: Endet das Recht an Europas Grenzen? Gastbeitrag in der „Süddeutschen Zeitung“ am 18.1.2019 (gemeinsam mit Sonja Buckel).

2019: Liberal war einmal. Im Prozess um die Hamburger Elbchaussee zeigt sich eine Abkehr von der Versammlungsfreiheit, Gastbeitrag in der „Freitag“ am 17.1.2019.

2018: Migration: Der neoliberale Angriff gilt auch den Flüchtlingen, Gastbeitrag in „Die ZEIT“ am 9.6.2018.

Aktuelle Expertisen in Medien

2020: Flüchtlingslager Moria: Rechtsexperte: „Geflüchteten wird das Recht auf Leben verwehrt“. Radiointerview mit SRF 2 am 11.9.2020.

2020: Dein Freund und Helfer? Schwarze Menschen und People of Color sehen sich unter Generalverdacht, ebenso sieht sich die Polizei. Zeitungsinterview mit Das Parlament am 22.06.2020.

2020: Deutschland macht wegen Corona dicht. Viele Geflüchtete dürfen keinen Asylantrag mehr stellen. Zeitungsinterview mit dem Tagesspiegel am 18.3.2020.

2020: Rechtsextremismus. Nicht nur Nebenschauplatz. Interview mit der ZEIT am 26.2.2020.

2019: Angriff auf den Brokdorf-Beschluss. Interview mit dem Neuen Deutschland am 30.1.2019.

2018: Migrationspakt aus ExpertInnen-Sicht. Interview mit der taz am 26.11.2018

2018: Erste Zurückweisung wegen Asyl-Deal, Interview mit der taz am 298.2018.

2018: Fiktive Nichteinreise, reale Transitzentren, Interview mit Tagesschau-Faktenfinder am 3.7.2018 (gemeinsam mit Sonja Buckel).

2018: BAMF-Skandal. Interview mit ARD-Bericht aus Berlin am 27.5.2018.

2018: Beratung beim BAMF: „McKinsey verkauft parteiische Vorschläge als objektives Wissen“, Interview mit der Wirtschaftswoche am 4.5.2018.